Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

Felix, 30 Jahre alt, nahm 2015 an unserem Projekt teil. Er hatte fast 10 Jahre lang im Bereich der Agrarwissenschaften studiert, ohne klares Ziel und ohne jede praktische Erfahrung. Erst ein Praktikum im Centre Francais de Berlin, während dessen er sich um Schüleraustauschprogramme kümmerte, weckte in Felix den Wunsch, sich für deutsch-französische Beziehungen zu interessieren. Unser Projekt reizte ihn, „ da mein Französisch verbesserungswürdig ist und das Erlernen der Sprache in Verbindung mit einem Auslandsaufenthalt für mich die ideale Kombination darstellt.“

Mit aufgefrischten Französischkenntnissen aus der Vorbereitungsphase in Berlin konnte er bei unserer französischen Partnerorganisation eurocircle in der Abteilung für Jugendaustausch arbeiten.

 

Er betreute die jungen Menschen während ihrer Zeit in Marseille und erledigte administrative Arbeiten im Büro. Sein Berufswunsch, im Bereich des deutsch-französischen Umfelds zu arbeiten, verdichtete sich. Im Anschluss an unser Projekt erwarb Felix das Zertifikat Deutsch als Fremdsprache und unterrichtete eine Zeit lang als Honorarkraft für eine Sprachenschule in Berlin.

Ganz zufrieden war Felix noch nicht, die Bezahlung war nicht besonders gut und der Job unsicher. Er suchte weiter nach Stellen und stieß auf eine Ausschreibung auf der Webseite des Deutsch-Französischen Jugendwerks: Lektor für Deutsch als Fremdsprache an einer Schule auf der Ile de la Réunion gesucht. Drei Wochen nach dem Vorstellungsgespräch hatte unser ehemaliger Teilnehmer eine Festanstellung im südlichsten Teil der EU, im indischen Ozean: als Lektor reist Felix mit dem „Deutschauto“ über die Insel, begeistert 11-12jährige Schüler für die deutsche Sprache und Kultur, nimmt an Messen teil, unterrichtet selbst Deutsch für Kinder und Jugendliche. Gern denkt er an unser Programm job destination europe zurück: „Der Aufenthalt in Marseille hat definitiv mein Interesse geweckt, mich weiter nach Frankreich zu orientieren. Dafür bin ich dankbar, da ich mir zwischenzeitlich nicht mehr ganz sicher war.“