Share to Facebook Share to Twitter Share to Google Plus

 Pauline, Teilnehmerin der ersten Gruppe mit Praktikum in Marseille

 „Sehr geehrte Frau Schrenck,
ich habe mich sehr gefreut, als ich von dem IdA Programm erfahren habe.
Frankreich ist ein tolles Land und die Kultur, Sprache und vor allem die
Stadt Marseille besser kennen zu lernen neben einer Berufsorientierung ist
eine einmalige Gelegenheit, die ich unbedingt beim Schopfe packen musste.
Meine derzeitigen Bemühungen, eine Ausbildung im Bereich Lederer,
Reitsportsattler oder Feintäschner zu finden sind bis jetzt leider noch
nicht geglückt. Ich würde gern meine social skills ausbauen und meine
Auslandskenntnisse schulen.

Mit lieben Grüßen Pauline.“


Mit diesem Schreiben bewarb Pauline sich für eine Teilnahme an unserem Projekt. Sie war im Herbst 2015 23 Jahre alt.


In München geboren, hatte sie dort mit Schwierigkeiten die Schule beendet. Dann kam ein Umzug nach Berlin und eine Zeit mit vielen Herausforderungen: Beginn einer Ausbildung zur Industrienäherin, Abbruch nach zwei Jahren. Es folgten verschiedene Jobs, die ein bisschen Geld, aber wenig Befriedigung brachten. An ihrer Leidenschaft fürs Gestalterische, Handarbeiten mit verschiedenen Materialien hielt die junge Frau fest.

In Marseille konnte unsere europäische Partnerorganisation Eurocircle ihr ein Praktikum bei Virginie Monroe vermitteln, einem kleinen, aber feinen Schmuckatelier in einer schicken Villa unter dem Dach. Nach Kreationen von Virginie Monroe stellen die Mitarbeiterinnen schönen Schmuck mit Edelsteinen, echten Perlen, Kristall, Emaille und Kupfer her. Das Unternehmen verkauft den Schmuck weltweit.

Durch ihre Fingerfertigkeit, schnelle Auffassungsgabe und Werkzeugkunde arbeitete Pauline sich sehr schnell ein und lernte „en passant“ beim Quatschen mit den Kolleginnen Französisch. Am Ende bekam sie sogar ein Arbeitsangebot.

Ein paar Wochen lang überlegte sie sich, nach Marseille überzusiedeln und dort, zumindest für eine Zeit, die Arbeit als Schmuckherstellerin anzunehmen.

Zurück in Deutschland wurde ihr schnell bewusst, dass Freunde und Familie fehlen würden und sie entschied sich gegen den Job in Marseille.

Diese Entscheidung war die Richtige: Heute hat Pauline einen Ausbildungsplatz zur Feintäschnerin in Berlin und sie ist sehr happy! -
Das Projekt hat mir enorm viel gebracht!“